• Esprit Arena

Spielstätte mit Format: Zur Fußballweltmeisterschaft 2006 in Deutschland bewarb sich auch die Landeshauptstadt Düsseldorf als Austragungsort. Aus dem entsprechenden Wettbewerb ging der Entwurf von sop | architekten als Sieger hervor. Vor allem überzeugte die hohe Flexibilität der entwickelten Arena. So beinhaltete sie unter anderem auch eine Umbau- und Erweiterungsoption zum möglichen Austragungsort der Olympischen Spiele 2012. Ein technisch-funktionales Highlight war die ursprüngliche Planung der Rasenfläche als Hubbodenkonstruktion. Damit sollte der gesamte Rasen auf Dachniveau angehoben werden, wodurch eine geschlossene Arena entstanden wäre – bei gleichzeitiger Besonnung und Belüftung der Rasenfläche.

Heute wird die Architektur der Multifunktionsarena durch ihre spannungsreiche Überlagerung der äußeren Rechteckform mit ihrer transparenten Screenfassade aus Aluminium-Tubes und dem gerundetem Innenbaukörper mit seinem Stadionkessel gekennzeichnet. Die äußere Hülle bildet eine Mediascreen-Fassade, die mittels Lichtprojektion aus der Arena einen weithin sichtbaren Anziehungspunkt macht.

Standort:
Düsseldorf
Bauherr:
Multifunktionsarena Immobilienges. mbH & Co. KG / Stadt Düsseldorf
BGF:
ca. 160.000m²
Kapazität:
55.000 Plätze
Fertigstellung:
2004
Wettbewerb:
1. Preis 2001
Leistungsphase:
1-5

sop (slapa oberholz pszczulny | architekten, vormals JSK Düsseldorf) haben im Auftrag der JSK Architekten GbR und/oder der JSK International GmbH die Leistungsphasen 1-5 nach HOAI erbracht.